Am 02.11.2023 haben eine dritte Klasse und eine vierte Klasse an einer Videokonferenz der Polizeipuppenbühne teilgenommen, die darauf abzielte, die Schülerinnen und Schüler über den verantwortungsbewussten Umgang mit sozialen Medien aufzuklären. Die Veranstaltung wurde organisiert, um Kinder für potenzielle Gefahren im digitalen Raum zu sensibilisieren und ihnen Sicherheitsmaßnahmen nahezubringen.

Die virtuelle Veranstaltung begann mit einer herzlichen Begrüßung durch eine Polizistin, die die Kinder sofort mit ihren lebhaften und interaktiven Präsentationen begeisterten. Die Puppen, die in diesem Falle Mitschülerinnen und Mitschüler darstellen konnten, nahmen die Kinder auf eine Reise durch verschiedene Szenarien mit, die typische Situationen im Zusammenhang mit der Nutzung von sozialen Medien darstellten.

Ein zentrales Thema der Konferenz war die Bedeutung der Privatsphäre und des verantwortungsbewussten Verhaltens online. Die Puppen verdeutlichten den Schülerinnen und Schülern, dass persönliche Informationen nicht leichtfertig im Internet geteilt werden sollten und dass es wichtig ist, sich bewusst zu sein, mit wem sie online kommunizieren. Dabei wurde betont, dass man sich nicht hinter dem Bildschirm verstecken könne und dass die gleichen Regeln der Höflichkeit und des Respekts gelten sollten wie im realen Leben. Außerdem wurden die Schülerinnen und Schüler auch über Straftatbestände im Zusammenhang mit sozialen Medien aufgeklärt.

Des Weiteren wurden die Kinder darüber informiert, wie man sicher mit Cybermobbing umgeht und wie wichtig es ist, Erwachsene über unangemessene Online-Interaktionen zu informieren.

Die Videokonferenz war nicht nur informativ, sondern auch äußerst interaktiv. Die Polizistin ermutigten die Schülerinnen und Schüler, Fragen zu stellen und ihre eigenen Erfahrungen zu teilen. Dadurch entstand eine offene und unterstützende Atmosphäre, die es den Kindern ermöglichte, ihre Bedenken zu äußern und wertvolle Einblicke in ihre Internetgewohnheiten zu gewinnen.

Am Ende der Veranstaltung erhielten die Klassen eine Wandzeitung für ihren Klassenraum, auf dem alle wichtigen Infos nochmal kurz für sie zusammengefasst wurden. Es bleibt zu hoffen, dass solche Präventionsprogramme weiterhin implementiert werden, um Kinder in der zunehmend digitalisierten Welt zu schützen und zu unterstützen. Unsere Schulsozialarbeit steht den Schülerinnen und Schülern sowie auch den Lehrkräften stets unterstützend zur Verfügung.