Im Rahmen des bundesweiten Projekts „Spielen macht Schule“ erhielt die Grundschule Ost die erfreuliche Nachricht, ein umfangreiches Paket mit pädagogisch wertvollen Brettspielen für die Pausen- und Freizeitgestaltung gewonnen zu haben. Das Projekt zielt darauf ab, den sozialen, kognitiven und emotionalen Entwicklungsprozess von Schülern durch spielerische Aktivitäten zu fördern.

Das gewonnene Paket enthielt eine vielfältige Auswahl an qualitativ hochwertigen Brettspielen, die speziell auf die Bedürfnisse und das Alter der Grundschüler zugeschnitten sind. Die Spiele decken verschiedene pädagogische Aspekte ab, darunter logisches Denken, Teamarbeit, Kommunikation und strategisches Planen. Und das Beste daran ist: Alle vorher in der Wunschliste angegebenen Spiele wurden gewonnen!
Zu den Highlights des Pakets gehören beliebte Klassiker wie „Das verrückte Labyrinth“, „Scrabble Junior“ und „Skipbo“, aber auch ein Zauberkasten, ein Elektro-Experimentierkasten und verschiedene Playmobil-Sets.

Die Integration der neuen Spiele in den Schulalltag erfolgt im Rahmen der Schönen Pause durch die Schulsozialarbeit, jeden Montag und Donnerstag in der Frühstückspause. Die Spiele können auch gezielt im Unterricht eingesetzt werden, um den Lernprozess zu unterstützen. Hierbei werden Schüler dazu ermutigt, spielerisch ihre kognitiven Fähigkeiten zu entwickeln, während sie gleichzeitig soziale Kompetenzen wie Teamarbeit und Fairplay stärken. Auch in Bezug auf die Streitklärung werden diese Spiele unterstützend eingesetzt. Wir erhoffen uns davon, dass sich nach der Einführung der Spiele ein positiver Einfluss auf das Schulklima zeigt. Die Schülerinnen und Schüler berichten schon jetzt von gesteigertem Spaß und Engagement in den Pausen.

Die Ausleihe der Spiele für gemeinsame Spielenachmittage innerhalb der Familie ist geplant. Das gemeinsame Spielen soll hierbei die familiären Bindungen stärken und den Bildungsauftrag der Schule auch außerhalb des Klassenzimmers zu unterstützen.